Persönliche Schutzausrüstung gegen den Eichenprozessionsspinner

Ihre Gesundheit ist uns wichtig!

Trockene und warme Regionen in lichten Eichenwäldern: Das ist der bevorzugte Ort für den Eichenprozessionsspinner (EPS). In der Fachsprache auch Nachtfalter Thaumetopoea processionea genannt.

Beheimatet in allen Eichenarten vermehrt sich der Eichenprozessionsspinner zunehmend – auch außerhalb von Deutschland. Dazu verbreitet sich der Kieferprozessionsspinner, der sich analog zum Eichenprozessionsspinner verhält, aber sich auf Kieferarten wohlfühlt.
 

Die globale Erwärmung spielt hier eine tragende Rolle, denn ein vermehrt trockenes Klima bietet für den Nachtfalter eine ideale Lebensbedingung. Gefährlich am Eichenprozessionsspinner sind die Brennhaare der Raupen, die für Tiere aber auch den Menschen gefährlich sein können. Es kann zu Reizungen an der Oberhaut sowie den Schleimhäuten kommen oder zu Knötchen, Quaddeln oder Hautentzündungen führen. In einigen Fällen sind die Härchen Grund für Reizungen der Mund- und Nasenschleimhaut. Auch Bronchitis oder Asthma können Folgen der Brennhaare sein.

 

Raupe_Eichenprozessionsspinner
Entwicklungsverlauf_Eichenprozessionsspinner-924x1024.png

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns gerne an!

Telefon: 0711 380 730 0

Raupen Eichenprozessionsspinner erkennen! Vorsichtsmaßnahmen beachten!

  • Die Raupen sind hellgrün bis gelb und haben einen dunklen Streifen aus rotbraunen Warzen auf dem Rücken, aus denen weißliche Härchen sprießen. Im Alter verfärben sich die Raupen graublau bis schwarz.
  • Wie der Name schon sagt, finden sich die Eichenprozessionsspinner hauptsächlich an Eichen wieder. Dort legen die Schmetterlinge ihre Nester mit Eiern ab, die Anfang Mai schlüpfen. In besonders Befalls starken Jahren können die Raupen allerdings auch an anderen Bäumen auftreten. Die Nester ähneln großen Spinnen Weben.
  • Hundehalter: Achtung! Die Härchen können auch bei allen „warmblütigen Tieren“ gesundheitliche Schäden verursachen. Hier gilt also auch besondere Vorsicht beim Gassi gehen.
  • Vermeiden Sie die befallenden Gebiete und tragen sie lange Kleidung.
  • Bäume, die vom Eichenprozessionsspinner befallen sind, können Sie bei der entsprechenden Gemeinde oder dem Landkreis melden.
  • Ca. gegen Ende Juni entwickeln sich die Raupen schließlich zu Schmetterlingen und verschwinden damit vorerst bis zum nächsten Jahr.

Auch ohne Anfassen gefährlich

Eichenprozessionsspinner sind eine Gefahr für die Gesundheit. Die Brennhaare der Raupen brechen leicht, fallen auf Spaziergänger, Radler oder Hunde herab und lösen allergische Reaktionen aus.

Asthma, Schwindel, allergischer Schock

Sie können sich als Ausschläge, leichte Schwellungen, starker Juckreiz und Brennen äußern. Aber auch stärkere Reaktionen sind bei manchen Menschen möglich, etwa die Bildung von Quaddeln. Werden die Haare, die leicht abbrechen und mit dem Wind umherfliegen, eingeatmet, kann das Bronchitis, schmerzhaften Husten und Asthma verursachen.

Schwindel, Fieber, Müdigkeit und Bindehautentzündung sind Begleiterscheinungen, in Einzelfällen sind sogar allergische Schockreaktionen möglich. Bei schweren Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Das hilft im Notfall:

Bei nur kleineren Reaktionen können Betroffene zum Beispiel Lotionen oder Gels auftragen, die auch bei Juckreiz nach Mückenstichen genutzt werden. Bei stärkeren Beschwerden verschreiben Ärzte zum Beispiel Cortison.

  • Getragene Kleidung rasch wechseln und anschließend waschen
  • Kleidung getrennt von anderer Wäsche in die Maschine packen
  • Kleiderbürste oder Fussel Rolle vor dem Waschen nutzen
Dräger Set Eichenprozessionsspinner

Wie können wir Sie bei der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners unterstützen?

Um den Eichenprozessionsspinner sicher zu bekämpfen, hat die Firma Dräger analog der Empfehlungen des Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) ein Set zum Schutz zusammengestellt, welches Sie bei uns zu einem Sonderpreis beziehen können. 

Eichenprozessionsspinner Set

WICHTIG

Das Tragen einer Schutzausrüstung allein, ist kein Garant für den Schutz vor Brennhaaren. Erst das richtige An- und Auskleiden sowie die gründliche Desinfektion schützt neben der richtigen Schutzausrüstung den Träger vor den Hautkontakt mit den Brennhaaren der Raupen. 

KONTAKT

Moritz Sibert Vertrieb

Moritz Sibert

Dräger Produktspezialist

0711 380 730 30